Donnerstag, 5. Juni 2014

Stadtgeschichte mal anders

Amsterdam: Amsterdam Dungeon

Ich weiß noch ganz genau, wie nervös ich 2011 vor dem Dungeon in London stand. Man kann sagen, dass ich wirklich Angst hatte. Dafür war ich dieses Mal umso entspannter, denn ich wusste ja was auf mich zukommt. In allen Dungeons geht es um dasselbe: Die schrecklichen Seiten der Stadtgeschichte. London hat da natürlich einige gute Geschichten, da kann Amsterdam selbstverständlich nicht ganz mithalten. Unterhaltsam war es aber trotzdem. Der Eintritt kostet direkt an der Kasse 22,00 €, wie immer könnt ihr die Tickets aber auch wieder vorab online bestellen und euch so auch gleich 6,00 € sparen.

Glücklicherweise hatten wir, wie bei allen Sehenswürdigkeiten in Amsterdam, keine lange Warteschlange vor uns. Der Henker hat noch schnell ein nettes Foto von meinem Freund und mir geschossen ("Einfach so tun als würdest du ihm den Kopf mit der Axt abhauen"), dann ging es auch nach drinnen. 

Bevor es in das Dungeon ging mussten wir noch einen kurzen Moment in einem Vorraum warten, bis genug Leute für eine Tour zusammen waren. Solltet ihr eine der ersten in der Reihe sein und hinter euch noch nicht allzu viel los sein, empfehle ich euch unbedingt einen Blick in die Toilettenräume zu werfen! Die sind wirklich sehenswert! Für diejenigen die lieber im Vorraum bleiben, keine Angst ihr seid nicht allein! Eine Wächterin passt hier auf euch auf. Schon hier merkt man, wie gut die Schauspieler im Dungeon sind! Ohne die Miene zu verziehen wird man hier ständig angestarrt und manchmal auch ein bisschen angemotzt. Mein Freund hat der Wächterin scheinbar besonders gut gefallen, denn den nahm sie schon vor Beginn der Show mit in das Verließ, welches sich direkt hinter einem Vorhang befindet. Er wurde nämlich gleich mit eingespannt und musste den Vorhang für die anderen öffnen. Achtung! Auch hinter dem Vorhang bleiben die Schauspieler in ihrer Rolle ;). Mein Freund hat danach gesagt, er hat eigentlich nur darauf gewartet, dass er erschreckt wird, passiert ist aber nichts.

Bevor es dann in zwei Aufzügen nach unten ging, wurde uns noch erklärt, dass das Filmen und Fotografieren im Dungeon verboten ist. Auch Handys mussten ausgeschaltet werden. Nachdem alle nickend zugestimmt hatten, ging es dann in zwei Gruppen nach unten. Männer und Frauen natürlich getrennt! Aber keine Angst! Sobald ihr wieder aus dem Aufzug rauskommt, habt ihr eure Männer/ Frauen wieder! Von hier aus ging es dann direkt in die Folterkammer. Wer hier nicht angesprochen werden will, sollte sich bei Betreten des Raumes gleich für einen der Plätze in den hinteren Reihen entscheiden. Wir hatten uns damals für die fordere Reihe entschieden und mein Freund durfte gleich wieder herhalten. Zunächst wurde es aber erst einmal komplett dunkel. Wir hörten Schritte, die immer näher kamen und als das Licht wieder anging, stand eine Frau vor uns. Nachdem sie ein paar Mal durch die Reihen geschaut hatte, durfte mein Freund auf dem Folterstuhl platz nehmen. Voller Begeisterung demonstrierte sie an ihm die schlimmsten Folterinstrumente der damaligen Zeit. Als sie fertig war, ging es über eine kleine Treppe nach unten in die Schiffsbar der VOC Batavia. Die Barfrau spielte mit einem anderen Besucher des Dungeons um sein Leben. Uns anderen riet sie, lieber gleich wegzulaufen, bevor wir noch dazu verdammt werden, auf dem Deck der Batavia zu putzen. Im selben Moment öffnete sich eine Tür, durch die wir direkt auf das Deck der Batavia kamen. Putzen musste hier aber nur mein Freund ;). Ein weiterer Mitarbeiter erzählte uns währenddessen einiges über das Leben an Deck und die Rattenplage auf dem Schiff. Anschließend ging es weiter zur Autopsie eines gewissen Black John. Hier war aber nur die Putzfrau zu finden, die gerade wie irre um den Tisch herum sauber machte, während sie uns erzählte, dass ihr Herr gerade schlafen würde. Sie erzählte uns aber auch, dass sie noch lieber heimlich in den Leichen rumwühlt, was sie uns auch gleich demonstrierte. Achtung, hier könntet ihr Nass werden ;). Danach ging es weiter in den Gerichtssaal, in dem auch schon der Richter wartete. Nachdem er schon zwei für die verrücktesten Sachen verurteilt hatte, wurde natürlich auch mein Freund herausgezogen. Verurteilt wurde er wegen seines schlechten Kleidungsstils ;). Nach ihm wurde noch ein Mädchen herausgezogen, die wegen Hexerei verurteilt wurde. Sie musste vor allen anderen in den nächsten Raum und als die Tür hinter ihr zuschlug, hörte man nur noch einen Schrei von ihr. Anders als vermutet ging es hier aber nicht zur Hexenverbrennung, sondern in ein Geisterhaus. Dieser Teil des Dungeon hat mir am wenigsten gefallen und ist auch nicht besonders erwähnenswert. Über ein Spiegellabyrinth, durch das man wahnsinnig vorsichtig gehen muss, ging es aber letztendlich doch noch zur vermissten Hexenverbrennung. Hier wurde die vom Richter verurteilte Hexe dann „verbrannt“. Die letzte Station im Amsterdam Dungeon ist eine kleine Achterbahn in der noch ein Foto geschossen wird. Anschließend ging es dann auch schon in den Souveniershop, in dem man dann die beiden Fotos kaufen kann.

Alles in allem ist das Amsterdam Dungeon eine super unterhaltsame Attraktion! Die Tour dauert etwa 90 Minuten. Wegen der Sprache braucht ihr euch auch keine Sorgen zu machen. Gesprochen wird in einem Gemisch aus Englisch und Holländisch, was aber gut zu verstehen ist.